Für eine grobe Vorfiltration sind Kohlefilter und Sedimentfilter vorgeschaltet. Das schützt die Umkehrosmose-Membrane in ihrer zugedachten Funktion. Ein Postkohlefilter, der nach der Umkehrosmose-Membrane und vor dem Vorratsbehälter eingebaut wird, kommt zum Einsatz, wenn der Geschmack des Umkehrosmose-Wassers nochmals verbessert werden soll.

Mit Ihrer Entscheidung, eine Umkehrosmose zu verwenden, erzielen Sie die bisher effektivste bekannte Methode, Wasser aufzubereiten. Bis zu 99% aller Belastungen des Leitungswassers, können mit diesem Molekularfilter entfernt werden. Dadurch verfügen Sie in unbeschränkter Menge, über stets quellfrisches, sauberes Wasser, ohne Kisten schleppen zu müssen, ganz unkompliziert aus dem Wasserhahn.